Arzneimitteltherapie

Arzneimitteltherapie

Wegen ihrer großen therapeutischen Reichweite stellt die chinesische Arzneimitteltherapie ein wichtiges Behandlungsverfahren im Rahmen der Chinesischen Medizin dar, um akute und chronische Erkrankungen zu therapieren. Dabei werden hauptsächlich verschiedene Pflanzenteile wie Wurzeln, Rinden, Blätter, Blüten, Samen oder Früchte eingesetzt. Vereinzelt werden auch mineralische und tierische Substanzen (z. B. Muschelkalk) verwendet.

Die Arzneimittel werden unter Berücksichtigung der chinesischen Diagnose individuell zu einer Rezeptur, basierend auf genauer Kenntnis der Wirkung aller Einzelmittel, zusammengestellt und über für Chinesische Arzneien zertifizierte Apotheken (z.B. Marktapotheke Wildeshausen www.marktapotheke-wildeshausen.de) abgegeben. Es werden nur Arzneimittel verordnet, die von deutschen Pharmakologie-Instituten und Apotheken auf ihre Reinheit und Qualität geprüft sind und dem Deutschen Arzneimittelgesetz entsprechen. (Arzneikräuter der Chinesischen Medizin sind nach Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 19.01.2011 (BVerwG 2 B 76.10, VGH 10 S 3384/08) Arzneimittel nach deutschem Arzneimittelrecht.)

Üblicherweise werden die Arzneimittel als Abkochungen (Dekokt) oder als Granulat wie ein Tee eingenommen. Arzneimittel in Form von Fertigarzneien (Pillen, Tabletten) oder Tropfen sind ebenfalls verfügbar.
Die Arzneimittelrezepte werden in Abhängigkeit des Therapieverlaufes individuell angepasst.
Die Kombination chinesischer Arzneimitteltherapie mit Verfahren der Akupunktur, Diätetik und/oder Qigong wirken synergistisch.